Literatur-Café: Heidelore Rutz "Klopfzeichen: Mein Weg in die Freiheit: vom DDR-Ausreiseantrag zum Häftlingsfreikauf"

27.02.2019 um 14:30 Uhr

Aufgrund eines Ausreiseantrags gerät eine Familie in das Visier der DDR Staatssicherheit. Bei einer Schweigedemonstration in Jena werden die Eltern 1983 festgenommen und kommen in Stasi-Untersuchungshaft in Potsdam. Während fünf langer Monate sind "Klopfzeichen" die einzige Möglichkeit, mit anderen Insassen zu kommunizieren und der verstörenden Isolation zu entkommen. Nach dem Gerichtsurteil muss Heidelore Rutz, Mutter zweier Söhne, ihre Haftzeit in der Strafvollzugseinrichtung Hoheneck antreten.

Bereits in den ersten Tagen ihrer Inhaftierung steht für sie fest: Was uns hier angetan wird, darf nicht vergessen werden - ich werde darüber berichten. Nach ihrem Freikauf durch die Bundesrepublik im Mai 1984 beginnt sie, dieses Vorhaben in die Tat umzusetzen.

Heidelore Rutz erinnert sich in "Klopfzeichen" an das dunkelste Jahr ihrer Vergangenheit.

Im Buch enthaltene Dokumente, Fotos und Briefe ihrer Kinder ergänzen das eindringliche Lebenszeugnis. Auch heute findet sich Heidelore Rutz nicht mit gesellschaftlichen Problemen und Missständen ab. So engagiert sie sich für die Rechte von Geflüchteten. Sie ist keine Ex-Bürgerrechtlerin, sondern bleibt ihren Überzeugungen treu.

 

Anmeldung unter Tel. 033979 877-60 oder

 

Unkostenbeitrag inkl. Kaffee und Kuchen: 6,00 €

 
 

Veranstalter

Bibliothek Wusterhausen

Am Markt 3
Herbst'sches Haus
16868 Wusterhausen/Dosse

Telefon (033979) 877-60

E-Mail E-Mail:
https://bibliothek.wusterhausen.de/webopac/ Web-OPAC der Bibliothek Wusterhausen

Öffnungszeiten:
Montag geschlossen
Dienstag 13.00-18.00 Uhr
Mittwoch geschlossen
Donnerstag-Freitag 10.00-17.00 Uhr
Samstag 10.00-16.00 Uhr
Sonntag geschlossen
Nach Vereinbarung für Gruppen auch außerhalb der Öffnungszeiten.


Keine Zeit vorbeizukommen? Dann einfach schon mal von zu Hause aus im Online-Katalog zu jeder Tages- und Nachtzeit stöbern und Medien vorbestellen.
Nur abholen müssen Sie die bestellten Medien noch selbst.

 
 
Brandenburg vernetzt