Horst Kløver - Drehorte | Ulf Miehe - Facetten eines Autors

"Drehorte" - Fotografien von Horst Kløver

nach dem Kriminalroman "Ich hab noch einen Toten in Berlin" von Ulf Miehe

25. Juni - 9. August 2020 im Wegemuseum

Ausstellung und Buch

zum 80. Geburtstag des Autors und Regisseurs Ulf Miehe (11.5.1940 - 13.7.1989)

 

Horst Kløver:

"Meine Fotografien entstanden bei mehreren Streifzügen durch den Norden und Westen Berlins. Sie versuchen, den abgebildeten Orten und Gegenständen unmittelbar zu begegnen. Die Szenen wurden von mir weder ausgeschmückt, noch ausgefallen komponiert oder farbig akzentuiert. Beinahe entfärbt und unangestrengt sollen die Bilder erscheinen, ohne große Gesten. In der Serie deuten sie einen narrativen Gehalt an, der jedoch lückenhaft bleibt. Die den Bildern beigegebenen Zitate aus Ich hab noch einen Toten in Berlin verweisen direkt in ihre literarische Vorlage."

"Meine Fotografien nutzen das erzählerische Potential des Berliner Stadtraums und einiger sprechender Objekte der 70er Jahre ohne es um billiger Effekte willen auszureizen."

mehr zu Horst Kløver auf www.photeur.net

Der Ausstellungskatalog ist auf www.bod.de/buchshop erhältlich

 

Ulf Miehe - Facetten eine Autors

Ein Buch von Horst Kløver, Angelika Miehe und dem Wegemuseum - online zu lesen oder als Book-on-demand zu kaufen

 

Der Künstler Horst Kløver, dessen Fotoausstellung "Drehorte" zum Miehe-Buch "Ich hab noch einen Toten in Berlin"  in der Sonderausstellung gezeigt wird, gestaltete nicht nur den Biografie-Teil der Ausstellung, sondern es entstand ein ganzes Buch zu Leben und Werk von Ulf Miehe. Dieses Buch kann man nun online lesen und als Book-on-Demand-Version als gedrucktes Buch kaufen.

 

Hier geht es zum Buch, kostenlos online zu lesen auf yumpu.com - bitte einfach auf das Titelbild des Buches klicken

oder das Buch als Book-on-demand kaufen auf www.bod.de/buchshop

zum Buch auf yumpu.com

Horst Kløver zum Buch über Ulf Miehe:
Ulf Miehe – Facetten eines Autors ist der Versuch einer Biografie in Essays, Selbstzeugnissen und Dokumenten. Vier thematische Blöcke geben einen Überblick zu Leben, Persönlichkeit und Werk des Schriftstellers, Filmautors und Regisseurs Ulf Miehe, der von 1940 bis 1989 lebte.. Im Layout werden Zitate des Autors mit Aussagen von Zeitzeugen, renommierten heutigen Autoren und mit Bildzeugnissen verwoben. Viele Bilder, Texte und Informationen sind Publikationen in Büchern und Zeitungen von und über Ulf Miehe entnommen. Einige zentrale Essays, Dokumente und Interviews werden vollständig wiedergegeben, weitere in relevanten Auszügen. So entsteht durch vielfältige Zitate ein facettiertes Bild von Ulf Miehes Denk- und Schreibweise.
Durch das hier zusammengetragene – notwendigerweise bruchstückhafte – Material eines kreativen Lebens voller Wendepunkte werden auch die gesellschaftlichen Spannungen thematisiert, aus denen ein knappes, jedoch schillerndes Werk seine große Lebendigkeit schöpft.

Unser Dank gilt:
Angelika Miehe, Horst Kløver und der Gemeinde Wusterhausen/Dosse, die dieses Buch ermöglicht haben.
Weiterhin danken wir: Marianne Golde, Peter Henning, Anne Heseler, Fatima Igramhan-Parsons, Tim Mücke, Wilhelm Roth, Asta Scheib, Joachim von Vietinghoff, Rainer Weiss, Thomas Wörtche sowie den Autoren Karl Wolfgang Flender und Lutz Steinbrück

 

"Einen »deutschen Chandler« hat man ihn genannt, seine Krimis wurden für ihre stilistische Raffinesse gelobt und mehrfach übersetzt, sein Debütfilm »John Glückstadt« wurde mit dem Bundesfilmpreis ausgezeichnet – Ulf Miehe zählte neben Jörg Fauser zu den wenigen anerkannten Vertretern einer deutschen »hard-boiled-fiction«-Literatur. Sein früher Tod, der sich an diesem Tag zum zehnten Mal jährt, riss eine große Lücke in den Bereich der niveauvollen Spannungsliteratur."

Literaturhaus München, anlässlich einer Veranstaltung zum 10jährigen Todestag von Ulf Miehe

Ursprünglich hatten Wegemuseum und Bibliothek gemeinsam eine große Gedenkveranstaltung und Ausstellungseröffnung geplant. Wir hatten schon fleißig gearbeitet, als die Covid19-Pandemie alle Pläne über den Haufen warf. Also nutzten wir die digitale Welt. Unsere ursprüngliche Idee musste verändert werden - schließlich ist Ulf Miehe nicht nur ein wichtiger Krimiautor und Regisseur. Wir sind im 75. Jahr nach der Befreiung vom Faschismus und dem Kriegsende, einer Zeit, deren Folgen mit der deutschen Teilung auch Ulf Miehe immer wieder umtrieb. Und ein bisschen suchen wir auch die Spuren, die Wusterhausen in Miehes Werk hinterließ.

 
Brandenburg vernetzt